Die Super Short Story Nr. 3

 

Jenny hatte Hunger. Sie strich um die Imbissbuden auf dem Alex herum und hoffte, dass sie irgendwo etwas abgreifen konnte. Sehnsüchtig schaute sie auf die Krapfen, der Duft macht sie halb wahnsinnig. Da griff jemand ihre Hand. „Hallo Jenny,“ sagte eine vertraute Stimme. Es war ihre Mutter. „Wir gehen oben im Kaufhof etwas essen, ok.?“ Jenny erstarrte. Sie hatte ihre Mutter lange nicht gesehen, und sie wusste in diesem Augenblick nicht mehr, warum sie damals so  wütend auf sie gewesen war. Sie nickte. Schweigsam gingen sie über den Platz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s