Die Super Short Story Nr. 16

 

Der Winter hatte gerade erst angefangen, schon sehnten sich alle nach Sonne. Monis Telefon stand nicht still. Sie arbeitete in einem Reisebüro und hatte vor allem Rentner als Kunden, die mit dem Internet nicht so vertraut waren und deshalb lieber ihren Urlaub in einer Agentur buchten. Kreuzfahrten in der Karibik gingen gerade besonders gut und Moni wünschte sich, irgendwann auch einmal dorthin zu kommen. Aber momentan war daran nicht zu denken. Sie hatten gerade ein Haus gebaut, das Auto war noch nicht abbezahlt und die Kinder wünschten sich neue Skier zu Weihnachten. Sie notierte die Extra-Wünsche der alten Dame am anderen Ende des Telefons: Einzelkabine an Bord, All-inclusive-Pauschalreise, und es sollte mindestens ein Schiff mit drei Schwimmbädern und zehn Restaurants sein. „Sonst wird es mir schnell langweilig“, hatte sie gemeint. Als Moni auflegte, seufzte sie und holte sich eine Tasse Kaffee. Sie schaute nach draußen und sah wie die ersten Schneeflocken herabschwebten. Sie erinnerte sich, wie sie als Kind die Flocken mit dem Mund eingefangen hatte. Ein Lächeln schlich über ihr Gesicht. Bald war Feierabend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s