Aufgespießt:

Strange Food: Skurrile Spezialitäten

Wer immer schon mal wissen wollte, wie geröstete Heuschrecken schmecken, hat in Afrika vielleicht Gelegenheit zum Testen. Dort kommen die Insekten mancherorts täglich auf den Tisch. Hier kann man sie nur über das Internet bestellen. Aber wie zubereiten?
Für alle, die das Experiment zu Hause durchführen möchten, gibt es ein hilfreiches Kochbuch. „Strange Food. Skurrile Spezialitäten“ von Jerry Hopkins, dem Rolling Stone Autor und Food Guru, erklärt nicht nur wie man Heuschrecken richtig brät, sondern macht dem Leser auch Regenwurmpasteten oder Quallensalat schmackhaft. So manchen gruselt es angesichts der beeindruckenden Fotos von Grillenlollis und Würmern mit Schokoladenüberzug des Geo-Fotografen Michel Freeman. Doch in vielen Ländern dieser Erde gelten Seidenraupen, Maden oder Skorpione als Delikatesse. Selbst die von uns im Haushalt verabscheuten Kakerlaken sind essbar und kommen vor allem in afrikanischen Ländern auf den Tisch. In Europa mästeten schon die alten Römer Larven mit Mehl, um sie hinterher zu essen. Und der berühmte Gourmet Lukullus liebte geröstete Hirschkäfer.
Übersichtlich erklärt das Buch die Essgewohnheiten in den einzelnen Ländern. So ist es etwa in Kolumbien üblich, schwangeren Leguanen den Bauch bei lebendigem Leibe aufzuschneiden, um an die als Vorspeise beliebten Eier zu gelangen. Hernach wird das Tier verarztet und wieder in die Natur entlassen, wo es sich erstaunlich schnell von der grausamen Prozedur erholt.
Bei aller Liebe zu exotischen Gerichten weist Hoppkins immer auch darauf hin, dass viele Genüsse das Aussterben ganzer Tierarten erzeugt, etwa wenn Tiger in Thailand wegen ihrer Genitalien abgeschlachtet werden.
Bei allem Ekel angesichts der merkwürdigen Essgewohnheiten in aller Welt, sollten wir nicht vergessen, dass auch in Europa Schnecken, Froschschenkel und Fischlaich (Kaviar) gegessen werden. Dagegen sind Ameiseneier, ein beliebtes Gericht in Laos, oder Rinderpenissuppe (Singapur) eigentlich nichts Besonderes.

Jerry Hopins:„Strange Food.Skurille Spezialitäten“ Insekten, Quallen und andere Köstlichkeiten. Mit Fotos von Michael Freeman. Aus dem Amerikanischen von Michael Schmidt. Komet Verlag, Frachen, nur noch im Antiquariat erhältlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s