Im Mondenschein

Silberne Fäden

Netzten die See

Meiner Zeit

Im Dunkeln

Plätscherte Wasser, keine Wolken

Saß ich schweigend

Wollte schrein

Verschluckte die Sehnsucht

Nach Licht den Schmerz

Am Strand

So weit, so Nacht

War ich dankbar

Und sang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s